INFORMATIONEN

Damit Sie sich selbst ein Bild machen können, haben wir für Sie Hintergrund- informationen zusammengestellt. Diese Inhalte werden ständig aktuallisiert und erweitert. Für Hinweise und Anregungen sind wir dankbar.

files/content/Naturschutz/Naturschutz_02.jpg
Wussten SIE schon, dass…
  • die Vulkaneifel vom Bundesumweltministerium als „Hotspot der Artenvielfalt” ausgezeichnet wurde?
  • wir ein europäisches Kerngebiet für den Rotmilan und viele andere geschützte Tierarten sind?
  • der Tourismus in der Eifel einen Jahresumsatz von 1,2 Milliarden Euro erwirtschaftet und damit über 40.000 familienfreundliche Arbeitsplätze mit Zukunft sichert?
  • eine 100-jährige Buche die gleiche Menge CO2 bindet wie 2000 junge Bäume?
  • eine Landschaft wie die Eifel mit großen zusammenhängenden Waldgebieten und unverbauter Fernsicht eine Seltenheit geworden ist? Die Vulkaneifel soll zur Industrielandschaft ausgebaut werden, riesige Waldflächen werden abgeholzt und die einzigartige Naturlandschaft wird zerstört.
  • diese Windindustrieanlagen Ihre Gesundheit gefährden? Dauerlärm durch Wind- und Rotorengeräusche, Infraschall – bekannte Folgen: Schlafstörungen, Nervosität, Bluthochdruck, Kopfschmerzen und Herzrythmusstörungen ... auch Wald- und Nutztiere leiden darunter!
  • unsere Häuser und Grundstücke ihren Wert verlieren? Immobilien verlieren an Wert bis zur Unverkäuflichkeit und Einnahmen aus Tourismus werden sinken.
  • die Einnahmen für die Gemeindekassen nicht zukunftssicher sind? z. B. durch Änderung der Subventionspolitik für Erneuerbare Energien, bei Insolvenz des Windparkbetreibers ...
  • es mit der Ruhe in unseren Dörfern bald vorbei sein wird?
  • während der Bauphase 40 Tonnen schwere Laster im Stundentakt über unsere Straßen rollen?
  • für ein Beton-Fundament einer Windkraftanlage mit einem Durchmesser von 29 Metern große Naturflächen dauerhaft versiegelt werden? Für eine einzige Anlage neuerer Bauart werden fast 1000 Kubikmeter Stahlbeton in den Boden eingebracht, die auch nach einem späteren Abbau der Anlage dort verbleiben.
  • ein Windkraftrad der neuesten Generation 200 Meter hoch ist, also 43 Meter höher als der Kölner Dom?
  • der Rotor einen Durchmesser von 126 Metern hat?
  • die gesamte Windkraftanlage über 7.000 Tonnen wiegt?
  • die Herstellung dieser Windkraftanlagen durch den Einsatz verschiedenster Materialien (Neodym, Aluminium, Kunststoffe, Kupfer…) zahlreiche Umweltbelastungen verursacht?
  • für die Zuwegung acht Meter breite Pisten in die Wälder gebaut werden müssen?
  • für den Netzanschluss dieser Windkraftanlagen Kabeltrassen erstellt werden müssen, die den Wald zusätzlich zerschneiden?
  • durch Blitzschlag und technische Störungen eine hohe Waldbrandgefahr in Folge des Betriebs dieser Anlagen besteht und dass auf die Bevölkerung und die jeweiligen Gemeinden in der Nähe dieser Standorte besondere Verpflichtungen bezüglich allgemeiner Vorsorgemaßnahmen und feuerwehrtechnischer Ausstattungen zukommen?
  • nach der eigentlichen Bauphase durch erforderliche Wartungsarbeiten, Reparaturen und kontinuierliche Anlagenüberwachung niemals Ruhe einkehrt (auch nachts nicht)?

Helfen Sie mit, diesen WAHNSINN zu stoppen und unsere einmalige Eifel in ihrer Schönheit und Stille zu bewahren!
• Tun Sie Ihre Meinung kund
• Sprechen Sie mit Ihren Gemeindevertretern
• Hängen Sie das Plakat auf der Rückseite in Ihr Fenster
• Werden Sie Mitglied bei Sturm im Wald und beim BUND

Jedes Plakat ist wichtig, jede Stimme zählt, jede Mitgliedschaft stärkt den Verein!

Jetzt Mitglied werden!

Setzt Euch damit auseinander!

Der soziale Unfrieden in unseren Dörfern hat schon begonnen. Das ist sehr traurig. Die zu treffende Entscheidung ist grundlegend. Wir brauchen Zeit, um als Bürger gemeinsam zu entscheiden. Kein Geld kann den Unfrieden in unserer Gemeinschaft aufwiegen. Da können wir die Gemeindehäuser gleich alle wieder abreißen.
Die über 700 Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen im Internet machen uns nachdenklich. Die Inhalte sprechen ihre eigene Sprache.


Setzt Euch damit auseinander!

Standorte für erneuerbare Energie müssen soziale und ökologische Kriterien berücksichtigen. Die Zerstörung intakter Natur für „umweltfreundliche“ Energie ist widersinnig!
Mit einer Vorgehensweise, die Natur und Menschen missachtet, kann unsere Energiewende, für die wir lange gekämpft haben, nicht nachhaltig gewonnen werden!
Laut Windkarte des deutschen Wetterdienstes Offenbach betragen die Jahresmittelwerte für unser Waldgebiet 4,5 - 5,5 m/s. In der gesamten Region übersteigen die Werte nur selten 5,5 - 6,5 m/s. Laut Wikipedia liegen diese Werte außerhalb oder nur am unteren Rand eines lohnenden Standortes.
Im letzten Jahr, als die Windkraftanlagen schon Gemeinderat internes Thema waren, wurden hier Immobilien gekauft. Die Käufer wurden über die Pläne der Gemeinden nicht informiert. Gilt das als vorsätzliche Täuschung? Können die Käufer klagen?
Informieren Sie sich über gesundheitliche Risiken. Lärm, Schlagschatten, Lichtemission und Infraschall sind ernst zu nehmende Gefahren für Ihre Gesundheit.
Auch Wald- und Nutztiere leiden darunter!
Informieren sie sich im Internet über FFH-Richtlinien. Natürliche Lebensräume sind von gemeinschaftlichem Interesse. Gefährdete Arten müssen geschützt werden. Mit Natur und Landschaftspflege tragen wir eine hohe Verantwortung.
Die Windkraftanlagen werden Euch und Eure Kinder ein Leben lang begleiten!.